Das Projekt

Obwohl die massive Migrationsbewegung, die 2015 mehr als eine Million Flüchtlinge in europäische Länder gebracht hat, kleiner geworden ist, ist zu erwarten, dass in den kommenden Jahren noch viele Flüchtlinge nach Europa kommen werden. Diese große Aufgabe erfordert nicht nur zusätzliche Budgets für Anmeldung, Unterkunft, Verpflegung, medizinische Versorgung und Bildung, sondern auch eine große Anzahl von Arbeitskräften. Während einige dieser Personen den entsprechenden beruflichen Hintergrund als Psychologen, Sozialarbeiter usw. haben, hat der überwiegende Teil der Menschen, die mit Flüchtlingen arbeiten, insbesondere im NGO- und Freiwilligensektor, ihren sonstigen beruflichen Hintergrund und ihren guten Willen zu helfen. Aber manchmal ist “gut gemeint das Gegenteil von gut”.

pstd

Dieser Aspekt ist besonders wichtig, wenn man bedenkt, dass etwa die Hälfte der Flüchtlinge, die nach Europa kommen, psychische Belastungen durch Traumata erfährt. Bis zu der Hälfte dieser Flüchtlinge könnte an posttraumatischen Problemen leiden, einschließlich posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS). Posttraumatische Probleme werden jedoch oft übersehen, nur weil die meisten so genannten First-Liner, d.h. Menschen, die direkten Kontakt zu ankommenden Flüchtlingen und Asylbewerbern haben, sie nicht erkennen.

Das Projekt zielt darauf ab, nicht spezialisierte Flüchtlingsbetreuer in die Lage zu versetzen, Flüchtlinge mit posttraumatischen Problemen (und PTBS) zu identifizieren und ihnen niedrigschwellige psychosoziale Unterstützung und frühzeitige Maßnahmen auf niedrigschwelligem Niveau zu ermöglichen. Konkret:

  • Sensibilisierung der Flüchtlinge und Asylbewerber für das Auftreten posttraumatischer Probleme und ihrer Symptome sowie für die Möglichkeiten früher Maßnahmen zur psychischen Gesundheit auf niedriger Ebene.
  • Unterstützung der kontinuierlichen beruflichen Entwicklung von FlüchtlingspädagogInnen (wie Lehrkräften, TrainerInnen, MentorInnen usw.) und insbesondere Freiwilligen.
  • Entwicklung einfacher, praktischer Instrumente (Awareness Raising Guidelines und Action Sheets) zur umfassenden Unterstützung und Information von Menschen, die mit Flüchtlingen arbeiten. Diese Instrumente werden Empfehlungen und Leitaktionen zur Deckung des Bedarfs von Flüchtlingen und Migranten, Kurzmodule zur Bewertung und Behandlung posttraumatischer Probleme und Symptome (einschließlich PTBS) sowie die wichtigsten Erkenntnisse aus der Forschung enthalten.
  • Entwicklung von Internet und mobilen Applikationstools auf Basis der oben genannten Methoden.

Das Projekt fügt sich in die gemeinsame Grundstrategie der Partner ein, da die Entwicklung von Leitlinien und Aktionsblättern zur Sensibilisierung für die Auswirkungen von Psychotraumata auf Flüchtlinge im Einklang mit ihren Forschungs- oder Bildungsaktivitäten und ihren operativen Programmen steht. Die transnationale Zusammenarbeit der Partner, die größtenteils aus Ländern stammen, die stark von der jüngsten “Flüchtlingskrise” betroffen waren, wird die Qualität der Ergebnisse verbessern und sie sofort anwendbar machen, um zur Linderung des Leidens beizutragen und die Möglichkeiten von Flüchtlingen und Asylbewerbern mit psychischen Erkrankungen zu verbessern, die in ihrem Integrationsprozess bewältigt werden müssen.

Eine Synthese der Ergebnisse des “state of art” sowie eine Überprüfung der bestehenden Modelle, Grundsätze und Initiativen in den verschiedenen Partnerländern wird die Entwicklung der verschiedenen Outputs beeinflussen. Zielgruppen und Interessenvertreter, die die Ergebnisse des Projekts bewerten, sind die wichtigsten Akteure für die Übertragung der Ergebnisse aus dem Projekt in ihre Aktivitäten mit Flüchtlingen und Migranten. Es werden Informationsmaterialien sowie mehrere MultiplikatorInnenveranstaltungen organisiert, um die Ergebnisse unseres Projekts sowohl auf nationaler Ebene in den Ländern der Partner als auch auf europäischer Ebene zu verbreiten und zu fördern.